Lüftung nach Konzept - neue DIN 1946-6 definiert Frischluftzufuhr

Frischen Wind in die deutschen Wohnungen bringt jetzt die sogenannte Lüftungsnorm, die neu veröffentliche DIN 1946-6.Das überarbeitete Regelwerk schafft ein Stück mehr Klarheit für ein seit Jahren sattsam bekanntes Problem: den notwendigen Luftaustausch in Wohngebäuden. Wegen der heute vorgeschriebenen energiesparenden Bauweise sind die Haushüllen so dicht, dass bei üblichen Lüftungsverhalten nicht genügend neue Luft nachströmt. Die Folgen können Feuchteschäden und Schimmelpilzbefall sein. Als Lösung verlangt die DIN 1946-6 jetzt die Erstellung eines Lüftungskonzeptes für Neubauten und Sanierung im Bestand.

Das heißt – der Planer muss festlegen, wie aus Sicht der Hygiene und des Bauschutzes notwendige Luftaustausch erfolgen kann.

Für die Abfrage der Lüftung zum Feuchteschutz bietet der Bundesverband für Wohnungslüftung e.V. ein Programtool an, das kostenlos über die Homepage des Verbandes (www.wohnungslueftung-ev.de) erhältlich ist.

Mit dessen Hilfe kann selbst der interessierte Laie schnell ermitteln, ob für das fragliche Gebäude lüftungstechnische Maßnahmen für den Feuchteschutz notwendig sind. 

Mit Porta Fenster ist richtiges Lüften kein Problem – regelmäßige und ausreichende Lüftung schafft ein gesundes Raumklima, das für ein Wohlbefinden und erholsamen Schlaf sorgt und hilft Schwitzwasser, Schimmel- und Feuchtigkeitsbildung – eine Gefahr für die Gesundheit und Bausubstanz – zu vermeiden.

Luftzirkulation
Schwitzwasser
Schimmel- und Feuchtigkeitsbildung

Fensterlüfter AEROMAT mini mit Drehverschluss
Neue Fensterfalzlüfter-Generation: Der AEROMAT mini hat jetzt den Dreh raus.

Der AEROMAT mini lässt sich leicht und nahezu unsichtbar in fast alle Kunststofffenster einbauen. Er gewährleistet eine automatische, energiesparende Mindestbelüftung und schafft damit schnell und unkompliziert eine behagliche Wohlfühl-Atmosphäre. Der AEROMAT mini ist ein Passivlüfter, der auf dem Prinzip des Ausgleichs der Druckdifferenz zwischen Innen und Außen funktioniert. Der integrierte Luftmengenregler (Volumenstrombegrenzer) verhindert, bei großem Winddruck (z. B. bei Sturm), durch einen speziell austarierten Schwebekörper zu hohe Luftströme in den Innenraum. Sinkt der Luftdruck, öffnet der Luftmengenregler und führt frische Luft in den Innenraum und das Fenster kann geschlossen bleiben. Der AEROMAT mini ist darüber hinaus geeignet für die Lüftung zum Feuchteschutz nach DIN 1946-6.

Der neue Dreh für mehr Komfort
Mit dem optionalen Drehverschluss kann die Luftzufuhr zusätzlich manuell geöffnet oder geschlossen werden. Die Bedienung erfolgt einfach und unkompliziert. Ob der Drehverschluss geöffnet oder geschlossen ist, kann einfach über die Markierung abgelesen werden. Damit ist auch eine Verschließbarkeit des AEROMAT mini nach neuer EnEV gewährleistet.

Klein, aber leistungsstark.

  • Energiesparender Passivlüfter durch Druckdifferenz
  • Sorgt für gesunde Luft, auch wenn Sie nicht zu Hause sind
  • Verhindert zu hohe Luftfeuchtigkeit und minimiert die Gefahr von Schimmelpilzbefall
  • Optisch unauffällig - für alle Räume geeignet
  • Ideal auch für bereits eingebaute Fenster - problemlos nachrüstbar
  • Lüftet auch bei geschlossenem Fenster
  • Volumenstrombegrenzung: keine Zugluft selbst bei starkem Sturm
  • Vorerwärmung der zuströmenden Außenluft durch raumlufttemperierte Profile
  • Geeignet für die Lüftung zum Feuchteschutz nach DIN 1946-6
  • Verschließbar durch optionalen Drehverschluss