Richtig lüften mit neuen Fenstern

Damit den Wänden nicht die Luft wegbleibt
Neue Wärmedämmfenster sind immer eine gute Entscheidung. Einziger „Nachteil“ – sie sind viel dichter als die alten Elemente: „Wer sein Geld in moderne Fenster investiert, unterbindet die permanente und kalte Zugluft, die durch alte, undichte Rahmen durchs Haus strömt“. Hinter einer dichten Außenhülle kann Feuchtigkeit und Schimmel entstehen. Lüftung, die früher unkontrolliert und mit hohen Energieverlusten verbunden über die undichten Fenster und die Gebäudehülle entstand, fehlt nach der Modernisierung. Deshalb gilt: Immer gut und ausreichend selbst lüften, damit die verbrauchte Luft aus dem Haus entweichen kann. Komfortable Lösungen bieten automatisierte, selbst regelnde Lüftungssysteme, die es in den unterschiedlichsten Varianten und für jeden Geldbeutel gibt.

„Man muss sich das mal vorstellen: Wenn man nach dem Einbau neuer Wärmedämmfenster ein faustgroßes Loch hinein schneiden würde, hätte man den ungefähren Zustand alter Fenster – was natürlich niemand will. Als Ersatz dafür muss richtig und kontrolliert gelüftet werden, was aber in der Regel keine Kunst ist. Die „Lüftung zum Feuchteschutz“ sorgt nutzerunabhängig für die Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden im Haus und dient damit dem Schutz des Gebäudes. Dies erreicht man in der Regel durch Fensterlüfter, die im oder am Fenster integriert sind. Sie sollten immer an mehreren, möglichst gegenüberliegenden Fenstern eingebaut werden, damit Sog und Druck am Gebäude die natürliche Lüftung ermöglichen.

Lüften per Hand – Nur kurz, aber dafür kräftig
Zeitrahmen und Öffnungszustand der Fenster sind entscheidend: Abhängig von der entstehenden Feuchtigkeit durch Aktivitäten wie Kochen, Duschen oder Schlafen und den Verbrauch der Raumluft über die Anzahl der anwesenden Personen – oder Tiere – muss auch die Lüftung angepasst erfolgen. Alle ein bis zwei Stunden bzw. direkt nach dem Entstehen von Feuchtigkeit sollte die Luft in überdurchschnittlich genutzten Räumen wie dem Schlafzimmer, der Küche, dem Bad oder dem Besprechungszimmer bei der Arbeit komplett ausgetauscht werden. Dafür öffnet man die Fenster am besten für fünf bis zehn Minuten ganz weit. Dabei darf nicht vergessen werden, die Heizung abzustellen . Besonders wirksam ist das Querlüften, bei dem gegenüber liegende Fenster und Türen in Haus oder Wohnung zugleich geöffnet werden. Durch die dabei auftretenden Druckunterschiede strömt die Luft schneller durch die Räume, sodass nach nur ein bis zwei Minuten die gesamte Luft einmal ausgetauscht wird. Schlecht geeignet ist dagegen das weit verbreitete Kippen der Fenster, denn dann kann der Luftaustausch bis zu zwei Stunden dauern. Besonders in der kalten Jahreszeit kühlen die Räume viel zu sehr aus und die Heizung braucht länger, um das Haus wieder auf angenehme Temperaturen zu bringen. Die Temperatur wird in der kurzen Zeit des Lüftens über Wände, Decken, Möbel und Boden gespeichert. Wenn dann noch während des Lüftens die Heizung zurückgestellt wird, ist der Wärmeverlust sehr gering. Besonders wichtig ist, dass trockene, frische Luft leichter zu heizen ist. Deshalb kann über richtiges Lüften viel Energie eingespart werden.

Automatisierte Elemente erhöhen den Komfort
Für mehr Komfort beim Lüften sorgen automatisierte Elemente. Bedarfsgesteuert öffnen sich Fenster und Fenstertüren und holen frische Luft ins Haus. Einbezogen wird dabei eine Steuerungstechnik mit Sensoren für die Raumtemperatur, die Luftfeuchtigkeit und den CO2-Gehalt der Raumluft. Die Anlage kann so bedarfsgerecht auf eine zu hohe Raumfeuchtigkeit oder schlechter werdende Atemluft durch zu hohe CO2-Konzentration reagieren. Es gibt Systeme, die zeitgleich mit dem Öffnen der Fenster die Heizung herunterregeln. Alternativ gibt es dezentrale Fensterlüfter mit entsprechender Steuerung und Wärmerückgewinnung, die über, unter oder seitlich am Fenster angebracht werden. „Dabei wird die verbrauchte, warme Raumluft an den Zuleitungen für die Frischluft vorbeigeführt und diese dadurch angenehm temperiert .Diese elektromechanischen Fensterlüfter sind entweder im Fenster integriert oder sie können Porta Fenster unauffällig am Fenster nachgerüstet werden. „Besonders für Gebäude mit besonderen Schallschutzanforderungen ist die Kombination moderner Wärmedämmfenster mit daran angebauten, dezentralen Fensterlüftern für die kontrollierte Be- und Entlüftung sinnvoll. Aufgrund des erhöhten Feuchteanfalls in Küche und Bad sind dort Fensterlüfter mit stärkerer Leistung einzusetzen oder durch zusätzliche Abluftventilatoren zu ergänzen. Fensterlüfter können wie automatisierte Elemente mit der Heizung kombiniert werden, so dass zum Lüften die Heizung herunterregelt wird. Als technisches Highlight können automatisierte Fenster oder Fensterlüfter mit so genannten BUS-Systemen, die für die Vernetzung der Belüftungskomponenten zuständig sind, in übergeordnete Gebäudesteuerungen eingebunden werden.

Das Raumklima als Wohlfühlfaktor
Die eigenen vier Wände sollen ein Ort sein, an dem wir uns wohlfühlen, entspannen und neue Kräfte auftanken. Frische Luft, Licht, Luftfeuchtigkeit und Temperatur sind die entscheidenden Faktoren für ein gesundes Raumklima. Allzu häufig allerdings gerät dieses Klima aus dem Gleichgewicht. Millionenfach kommt es in deutschen Haushalten zu Schimmelpilzbildung. Der Grund: falsches Lüftungs- und Heizverhalten. Sprechen Sie mit Ihrem qualifizierten Fensterfachbetrieb über moderne Lüftungslösungen – sogar in den Fenstern integriert. So schaffen Sie für sich selbst und Ihre Familie automatisch ein Wohlfühlklima.

Energie sparen & Schimmel vermeiden
Aufatmen für Haus und Mensch: Tipps zum Lüften.

  • Lüften Sie immer mit weit geöffneten Fenstern, nicht mit gekippten Fenstern. Die Stoßlüftung ermöglicht einen effektiven Luftaustausch in kürzester Zeit.

  • Lüften Sie – je nach Jahreszeit – morgens alle Räume 20 bis 30 Minuten. Vor allem das Schlafzimmer.

  • Wiederholen Sie das Stoßlüften drei- bis viermal am Tag für jeweils 10 bis 15 Minuten.

  • Heizkörper sollten aus Energiespargründen vorher abgedreht werden.

  • Die Raumtemperatur sollte auch in unbenutzten Räumen nicht unter 15 °C sinken, da dadurch die Raumluft immer genug Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Frischluft mit Komfort
Moderne Fenster mit integrierter Lüftung oder separate Lüftungsanlagen – genau zugeschnitten auf die Bauphysik Ihres Hauses – sorgen automatisch für ein gesundes Raumklima. Mit diesen Techniken erzielen Sie eine optimale Balance zwischen Heizenergie-Einsparung und Frischluft-Zufuhr. Gleichzeitig beugen Sie wirksam einer Schimmelbildung vor. Denn problematisch werden die immer in der Luft vorhandenen Sporen erst, wenn sie in Räumen auf feuchte Stellen treffen.

Wenn keine baulichen Mängel oder Feuchteschäden vorliegen, kann durch die richtige Raumtemperatur und ausreichenden Luftaustausch die überschüssige Luftfeuchtigkeit herausgelüftet werden. Sie können dies selbst in die Hand nehmen, indem Sie häufig und richtig Lüften. Oder aber Sie genießen den Komfort moderner, technischer Lüftungslösungen. Ihr Fensterfachbetrieb berät Sie.

Der Expertentipp:
„Lüften ist kein Hexenwerk“. Aber vor jedem geplanten Neubau oder beim Fenstertausch im Bestandsgebäude sollte die Frage der richtigen Be- und Entlüftung von Haus oder Wohnung geklärt werden. Außerdem empfiehlt es sich, das Thema Schallschutz bei der Planung von Belüftungssystemen immer mit zu betrachten. [mehr]