Das Bewusstsein für Sicherheit am Bau wächst.

Deutschland gleicht sich dem EU Ausland an

  • neue DIN 18008 formuliert gestiegene Anforderungen an zugängliche vertikale Glasflächen
    Ziel dieser Maßnahme ist es, das Verletzungsrisiko, vor allem für Kinder zu reduzieren. Genannt werden hier etwa Fenstertüren zur Terrasse, die mit Sicherheitsgläsern ausgeführt werden sollen. Vertikalverglasungen sollen künftig bis mindestens 0,80 m über Verkehrsflächen auf der zugänglichen Seite als „Glas mit sicherem Bruchverhalten“ ausgeführt werden. Es werden typischerweise  Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder Verbundsicherheitsglas (VSG) zum Einsatz kommen.
  • öffentlich-rechtliche Wirksamkeit
    Die novellierte DIN 18008 kann voraussichtlich nicht vor Herbst 2018 wirksam werden.
  • privatrechtliche Wirksamkeit
    Das bedeutet, die novellierte Norm kann evtl. schon privatrechtlich wirksam werden und ist bereits jetzt schon als „höher gewordener Standard der anerkannten Regeln der Technik auzusehen". Typischerweise werden dies bodentief verglaste Fenstertüren und Festverglasungen in Wohngebäuden sein.


Da man dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber nicht zweifelsfrei entscheiden kann werden wir als Fenster- und Türenlieferant:

  • Sie, den Planer und Kunden auf die o.g. Forderung des sicheren Bruchverhaltens mittels Glas hinweisen.
  • Aufbauten mit Glas mit sicherem Bruchverhalten auf der/den zugänglichen Seiten anbieten.

  • Gerne beraten wir Sie zum Thema Glas mit sicherem Bruchverhalten.